Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

nachdem die letzten Tage und Wochen fast nur von negativen Schlagzeilen dominiert wurden und man sich langsam auf das Ende der Welt einstellt, gibt es wenigstens eine Gewissheit: der Immobilien Boom in Deutschland hält (bis jetzt) an.

Eher ist das Gegenteil der Fall, die tatsächliche und mehr noch die gefühlte Bedrohung verstärkt den Wunsch privater und institutioneller Anleger nach Sicherheit. Zum Glück gibt es also doch noch so etwas wie Normalität und auch das Personalkarussell dreht sich trotz Krisen und Sommerpause fröhlich weiter.

Mit diesem Newsletter und unserer Kolumne „Meier Meint“ möchten wir Sie einmal im Monat kompakt über die wichtigsten Personalnews und Trends der Immobilienwirtschaft informieren.

Viel Spaß bei der Lektüre.

Mit den besten Grüßen

Paul J. Feldhoff & Philip Meier

 
 

Meier Meint

Die Europameisterschaft ist vorbei und als Zusammenfassung bleibt eine alte Küchenweisheit:  Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet. Wenn Ronaldo auch in der Defensive mitarbeitet, dann werden halt die portugiesischen Malocher und nicht die deutschen Schönspieler Europameister. Was im Fußball vielleicht schwer zu ertragen ist, sollte man im Geschäftsleben aber nie aus den Augen verlieren.weiterlesen…

 
  
 
Quelle: JLL

Christian Ulbrich wird CEO bei JLL

Christian Ulbrich übernimmt ab Oktober das Steuer beim weltweit tätigen Immobiliendienstleister JLL. Er folgt damit auf Colin Dyer, der den Posten des CEO Ende September abgeben und Ende des Jahres 2016 in den Ruhestand gehen wird. Ulbrich arbeitet seit 2005 für JLL. Er begleitete die Position des Deutschlandgeschäftsführers und ab 2009 verantwortete er die Region Emea.

 
 
Quelle: Realbest 

Realbest mit zwei neuen Geschäftsführungsmitgliedern 

Die Immobilienplattform realbest hat Kathrin Appler (Bild) und Oskar Handrick in das Managementteam berufen. Die 32-jährige Appler ist bereits seit 2014 bei realbest und hat die Abteilung Immobilienmanagement aufgebaut. Nun hat sie die Position des Chief Real Estate Officer (CRO) übernommen. Der neue Chief Operating Officer (COO), Oskar Handrick  verantwortet künftig die Leitung, Steuerung und Organisation von betriebsinternen Abläufen. Der 36-Jährige war zuvor für den Softwarehersteller Rosetta Stone als Geschäftsführer am Standort München tätig.

 
 

Von Clifford Chance zu Jones Day

Christian Trenkel ist neuer Partner bei der Wirtschaftskanzlei Jones Day. Von seinem Sitz in München aus verstärkt er die Abteilung Immobilienrecht bei der Sozietät. Christian Trenkel kommt von Clifford Chance. Hier hat er seit 2008 als Partner gearbeitet und bei zahlreichen Immobilientransaktionen mitgewirkt.

 
   
Quelle: 6B47 Germany

6B47 Germany verstärkt sich mit Oliver Vorsmann-Strobel

Der Düsseldorfer Projektentwickler 6B47 Germany hat sich mit Oliver Vorsmann-Strobel verstärkt. Der 50-Jährige übernimmt die Position des Leiters Akquisition. Er war zuvor für die SSN Development tätig. Hier arbeitete er viereinhalb Jahre als Director. Seine Tätigkeitsschwerpunkte lagen dabei in der Akquisition, Strukturierung und Finanzierung von Immobilienprojekten.

 
    
 

Frankfurter Ex-Planungsdezernent geht zu DSK

Der ehemalige Frankfurter Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz (Die Grünen) arbeitet ab 1. November 2016 im Bereich Bauland- und Projektentwicklung bei der Deutschen Stadt und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) in Wiesbaden. Cunitz wurde im Juni dieses Jahres von der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung abgewählt.

 
   
Quelle: VALTEQ

VALTEQ bestellt drei neue Direktoren für Technische Due Diligence

Mit Sven Glatzer (39), Madeleine Hohlbein (37) (Bild) und Wolfgang Neupert (50) hat das wirtschaftlich technische Beratungsunternehmen VALTEQ Gesellschaft mbH gleich drei neue Director für den Bereich Technische Due Diligence (TDD) bestellt. Sven Glatzer übernimmt die Funktion des Head of Office and Portfolio TDD, Madeleine Hohlbein ist Head of International and Special Property TDD und Wolfgang Neupert trägt die Bezeichnung Head of Residential TDD. Alle drei waren bereits zuvor für VALTEQ tätig.

 
 

Deutsche Wohnen bestellt Philip Grosse zum CFO

Philip Grosse hat zum 1. September 2016 die Position des Chief Financial Officer (CFO) bei der Deutsche Wohnen Immobilien AG übernommen. Er verantwortet die Bereiche Corporate Finance, Investor Relations sowie Legal und Compliance. Der 46-Jährige war bereits zuvor für die Deutsche Wohnen als Managing Director Corporate Finance tätig. Als CFO tritt er an die Seite von Michael Zahn (CEO) und Lars Wittan (CIO

 
  
 

Boris Matuszczak steigt bei Dr. Klein ein

Boris Matuszczak ist neuer Leiter der Region Nord und Ost im Gewerbekundenteam des Immobilienfinanzierungsvermittlers Dr. Klein aus Lübeck. Der 50-Jährige kommt von der HSH Nordbank. Hier hat er für sechs Jahre den Bereich gewerbliche Immobilienfinanzierung in der Berliner Unternehmensniederlassung geleitet.

 
 
Quelle: BNP Paribas Real Estate

BNP Paribas Real Estate verstärkt Investment Team

Klaas Hildebrandt (41) verstärkt das Investment Team der BNP Paribas Real Estate in Hamburg. Als Director National Investment beschäftigt er sich vor allem mit Großtransaktionen. Zuvor war er als Director Capital Markets für CBRE tätig. Hier war Klaas Hildebrandt auch für die Transaktionen in Hamburg sowie Norddeutschland zuständig.

 
  
Quelle: Project Immobilien

Cornelia Sorge in Project Vorstand berufen

Cornelia Sorge ist neues Vorstandsmitglied bei Project Immobilien Gewerbe in Nürnberg. Die 37-Jährige arbeitet seit 2015 für Project und leitete bisher den Bereich Projektentwicklung. In ihrer neuen Position wird sie für den Ausbau der gewerblichen Immobilienentwicklung in ganz Deutschland verantwortlich zeichnen. Sie tritt damit neben ihre Vorstandskollegen Patrick Will und Dominik Zapf.

 
 
 

Signa holt sich neuen Chairman

Dieter Berninghaus ist neues Mitglied im vierköpfigen Executive Board von Signa und Chairman von Signa Retail. Hier bündelt Signa ihre Handelsaktivitäten. Der Handelsmanager Berninghaus war zuletzt Mitglied der Generaldirektion des Schweizer Migros-Konzerns. Davor arbeitete er von 1999 bis 2014 für Rewe, zuletzt als Sprecher des Vorstandes. 

 
                               
 

Meier Meint

Die Europameisterschaft ist vorbei, und als Zusammenfassung bleibt eine alte Küchenweisheit: Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet. Wenn Ronaldo auch in der Defensive mitarbeitet, dann werden halt die portugiesischen Malocher und nicht die deutschen Schönspieler Europameister. Was im Fußball vielleicht schwer zu ertragen ist, sollte man im Geschäftsleben aber nie aus den Augen verlieren.

Denn wie im Sport gibt es für Charisma, Eleganz und Leichtigkeit auch in der Wirtschaft viel Anerkennung, aber wenn das Resultat nicht stimmt, dann bringt alles nichts. Im Vorstellungsgespräch schneiden grundsätzlich die Sonny Boys & Girls besser ab, denn zu selten wird das Augenmerk auf die beiden meines Erachtens wichtigsten Erfolgsfaktoren gelegt: nämlich Ehrgeiz und Arbeitseinstellung.

Diese beiden Faktoren bestimmen oft den Unterschied zwischen gut und großartig, aber nur wenn sie zusammen daherkommen. Sonst reden wir schnell von meuchelnden Selbstdarstellern oder arbeitswütigen Pedanten. Wenn ich mit Geschäftsleuten über das Erfolgsrezept erfolgreicher Führungskräfte rede, fallen automatisch Schlagworte wie toller Netzwerker, sympathisch, charmant, charismatisch etc. Viele übersehen aber ein wichtiges Detail: den unbedingten Willen nach Erfolg und Einfluss gepaart mit der Einsicht, dass dies nur über stetige und unermüdliche Arbeit zu erreichen ist.

Auch im Buch von Jim Collins „Good to great“ nennt der Autor als eine sehr häufige Übereinstimmung von Führungskräften, die Unternehmen merklich nach vorne gebracht haben: die besten Topmanager sind nicht immer Strahlemänner bzw. -frauen. „Sie sind still, leistungswillig bis zur Selbstaufgabe, zurückhaltend, ja fast schüchtern – eine paradoxe Mischung aus Bescheidenheit, was ihre Person angeht, und professioneller Willenskraft in allen Belangen des Geschäftslebens.

Um eine Organisation dauerhaft und spürbar voranzubringen, braucht es diesen Typus Führungskraft, der mit seiner Leidenschaft und Arbeitsmoral sich selbst und andere mitreißt. Wenn diese stilleren Führungskräfte auf Dauer übergangen werden und nur beliebte leichtfüßige Schönspieler nach vorne gelangen, dann kann eine Organisation sehr schnell an Dynamik und Moral verlieren und eine eigentlich schwächere Organisation das Rennen machen.

Charisma und Charakter sind zwar essentiell um die Mitarbeiter zu erreichen und Strategien mit Leben zu befüllen und zu inspirieren, aber jede Mannschaft braucht auch einen Einpeitscher der die Leidenschaft vorlebt und das Tempo angibt.

Um genau diese Qualitäten aufzuspüren, sind oberflächlich geführte Vorstellungsgespräche und Small-Talk Runden meistens nicht sehr zielführend. Denn gerade in diesen Formaten wird oft nur die Außendarstellung vernommen und nur selten öffnen sich Kandidaten in diesen doch relativ kurzen Kennenlernen genug, um eine präzise Einschätzung der Motivation und der Arbeitsethik vornehmen zu können. Hier empfiehlt es sich, unbedingt Referenzen nicht nur von Vorgesetzten einzuholen, sondern – insbesondere wenn es um die Vorbildfunktion einer Führungskraft geht – auch von Ex-Mitarbeitern und Kollegen geben zu lassen.



Mit besten Grüßen

Ihr

 
Wenn Sie kein Interesse mehr an Stoneset Partners Monthly haben, klicken Sie bitte auf abmelden.